FEDIAF definiert Schwerpunktthemen für 2019

29. Mai 2019
Mechthild Exner-Herforth ist derzeit Präsidentin der FEDIAF und Vice President of Corporate Affairs bei Mars Petcare Europe.

Mechthild Exner-Herforth ist derzeit Präsidentin der FEDIAF und Vice President of Corporate Affairs bei Mars Petcare Europe.

Die FEDIAF ist der Dachverband der europäischen Heimtiernahrungsindustrie, der 15 Heimtierfutterverbände aus 18 europäischen Ländern vertritt. Die amtierende Präsidentin Mechthild Exner-Herforth, Vice President Corporate Affairs bei Mars Petcare Europe, erklärt Nachhaltigkeit, Selbstregulierung, freien Handel und transparente Informationen im Jahr 2019 zu den Schwerpunktthemen des Verbandes.

Nach Einschätzung Exner-Herforths werden die Herausforderungen im Bereich Umwelt weiter zunehmen: „Da wären die New Plastics Economy (Plastik-Kreislaufwirtschaft), die Nachfrage nach zusätzlichen Proteinquellen, die Wasserknappheit sowie die Kennzeichnung mit Umweltlabeln, um nur einige zu nennen. Wir als Vertreter der Heimtiernahrungsindustrie müssen zu diesen Fragen Stellung beziehen und gemeinsam Lösungen entwickeln. In diesem Jahr gründen wir in der FEDIAF eine Task-Force für Nachhaltigkeit, um unsere Agenda zu schärfen.“

Um die Mitglieder in Europa auf diese Herausforderungen vorzubereiten, veranstaltet die
FEDIAF eine Reihe von Webinaren zum ökologischen Fußabdruck von Produkten und wie Hersteller diese Informationen an Tierhalter kommunizieren können.

Eine der zentralen Aufgaben der FEDIAF besteht darin, sicherzustellen, dass die Gesetzgebung für die Heimtierfuttermittelbranche angemessen ist und Rechtsvorschriften aus dem größeren Nutztiersektor nicht einfach auf den Heimtierbereich übertragen werden. Zur Umsetzung der bestehenden Rechtsvorschriften wurden Kodizes entwickelt, um sogenannte Best-Practice-Modelle zu fördern und europaweit gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen.

„Ein spannendes Angebot an unsere Mitglieder werden in diesem Jahr die E-Learning-Programme zum ‚FEDIAF Code of Good Labelling Practice‘ und zum ‚FEDIAF Guide to Good Practice for the Manufacturing of Safe Pet Foods‘ sein“, sagt Exner-Herforth.

„Darüber hinaus arbeiten wir daran, weitere Hindernisse beim Handel mit Heimtiernahrung abzubauen, indem wir mit der OIE (Weltorganisation für Tiergesundheit) an der Festlegung von Standards für sichere Produkte kooperieren, die international frei gehandelt werden dürfen“, erklärt Exner-Herforth.

Ziel der FEDIAF ist es auch, eine positive Wahrnehmung der Heimtiernahrungsbranche in der Gesellschaft zu erreichen.

Tags:

Weitere News ( News Archiv )