Fressnapf etabliert Abstandswauwau

10. September 2020
Der „Abstandswauwau" weist auf den Mindestabstand in der Corona-Pandemie hin.

Der „Abstandswauwau“ weist auf den Mindestabstand in der Corona-Pandemie hin.

In Zeiten leider wieder steigender Infektionen aufgrund der Corona-Pandemie hat die Fressnapf-Unternehmenszentrale in Krefeld-Linn sich erneut intensiv mit dem Abstandsgebot auseinandergesetzt. Nachdem es schon zu Beginn der Pandemie am Unternehmensstandort mit seinen mehr als 1.200 Beschäftigten klare Beschilderungen, Piktogramme, Hygiene- und Abstandsregelungen gegeben hat, wird nun noch einmal sehr „tierisch“ für den Mindestabstand von 1,50 Metern gesorgt: Mit dem „Abstandswauwau“. Ein Aufkleber in Form eines übergroßen Dackels – genau 1,50 Meter lang.

Dieser weist unter anderem in der Kantine, dem Tagungszentrum, in Gemeinschaftsräumen und Aufzügen bzw. Eingangstüren freundlich und zentimetergenau auf den empfohlenen Mindestabstand hin. Wie die Fressnapf-Zentrale mitteilt, kommt der „Abstandswauwau“ bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr gut an und sorgt neben einem großen Verständnis um die Notwendigkeit der Maßnahme insbesondere auch für ein kleines Schmunzeln.

Tags:

Weitere News ( News Archiv )