Fressnapf XXL München startet mit Adoptierstube für Reptilien

21. September 2016
Die neue Adoptierstube für Reptilien im Fressnapf XXL Markt in München. Foto: Fressnapf

Die neue Adoptierstube für Reptilien im Fressnapf XXL Markt in München. Foto: Fressnapf

Im Fressnapf XXL München eröffnet jetzt die erste Adoptierstube für Reptilien. Partner des Marktes ist die Auffangstation für Reptilien München e.V.. Sie profitiert in mehrfacher Hinsicht: Der Markt verzichtet auf den Verkauf eigener Reptilien und die Auffangstation nutzt die frei gewordenen und professionell eingerichteten Anlagen unentgeltlich. Wie Fressnapf mitteilt, fließt die Vermittlungsgebühr dabei ohne Abzüge an die Station.

Das eine Entlastung wichtig ist, zeigt ein Blick auf die Zahlen: Seit den Anfängen der Auffangstation mit rund 150 Tieren Mitte der neunziger Jahre werden heute bis zu 1.200 Tiere jährlich abgegeben. Das stellt das Team insbesondere vor räumliche Probleme, die nun im Fressnapf XXL an der Lotte Branz Straße wenigstens teilweise gelöst werden sollen.

„Wir sind froh und glücklich mit unserer Entscheidung, unsere professionelle Anlage künftig unentgeltlich der Auffangstation als langjährigem Partner zur Verfügung zu stellen“, betonen Günter Arndt und Matthias Ullwig, Inhaber des Fressnapf-Marktes an der Lotte Branz Straße. Die eigenen Tiere aus dem Markt sind in der Zwischenzeit verkauft bzw. vermittelt worden.

„Wir haben im Schnitt 500-600 Tiere bei uns an der Kaulbachstraße. Die Anlage im Fressnapf-Markt bietet uns die Chance, ganz gezielt neue mögliche Tierhalter für eine Vermittlung unserer Reptilien ansprechen zu können“, erklären Dr. Markus Baur, Stationsleiter und Patrick Boncourt, Sprecher der Reptilienauffangstation.

Bislang gibt es zwei weitere Adoptierstuben in Fressnapf-Märkten: in Marburg (Hessen) und Recklinghausen (NRW). Hier allerdings ausschließlich mit Kleinsäugern wie Kaninchen, Hamstern oder Meerschweinchen. Hunde und Katzen werden ausnahmslos in den Tierheimen der Städte vermittelt, aber z.B. über Schautafeln an der Adoptierstube präsentiert. An Schautafeln und Monitoren der im Markt geschützt aufgestellten Holzhäuser können die Tierheime außerdem ihre weiteren „Bewohner“ vorstellen. Mitarbeiter des Marktes und ausgebildete Tierpfleger des Tierheims betreiben und betreuen die Adoptierstube. Tierärzte kümmern sich um die notwendige medizinische Versorgung und Impfungen der Tiere. So wird es auch in München gehandhabt. Ferner stehen die Quarantäneräume des Marktes zur Verfügung.

Tags:

Weitere News ( News Archiv )