Hohe Inflation sorgt für preisbewusste Weihnachten

25. Juli 2022

Die hohe Inflation trübt zunehmend die Kauflaune der Deutschen vor dem Weihnachtsgeschäft. Statt 40 Prozent in 2021 planen in diesem Jahr nur noch 26 Prozent der Konsumenten zwischen 101 und 300 Euro auszugeben. Dies ist das Ergebnis des repräsentativen „Weihnachtsshopping Report 2022“, für den eBay Ads mit Unterstützung des Meinungsforschungsunternehmens Civey 2.501 Konsumenten in Deutschland befragt hat.

Die Bereitschaft, mehr als 300 Euro in Geschenke zu investieren, sinkt von 32 Prozent im vergangenen Jahr auf 24 Prozent für dieses Weihnachtsfest. Bei der Auswahl der Weihnachtsgeschenke spielt demnach vor allem der Preis eine entscheidende Rolle (29 Prozent). Aber auch die Qualität (24 Prozent) und die Nachhaltigkeit der Produkte (16 Prozent) inklusive einer fairen Herstellung (10 Prozent) und der Regionalität (8 Prozent) sind den Deutschen zu Weihnachten wichtig.

Tags:

Weitere News ( News Archiv )