Hundehaltung 4.0

21. Januar 2016
Ein selbstbestimmtes, gesundes und vernetztes Leben – das wünscht sich der Studie zufolge der moderne Hundehalter für sich selbst und für sein Tier.

Ein selbstbestimmtes, gesundes und vernetztes Leben – das wünscht sich der Studie zufolge der moderne Hundehalter für sich selbst und für sein Tier. Foto: Mars

Individualisierung, Konnektivität, Gesundheit – diese drei Mega-Trends in den westlichen Industrienationen definieren auch die wichtigsten Entwicklungen im Zusammenleben mit Heimtieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die das Frankfurter ‚Zukunftsinstitut‘ im Auftrag von Mars Petcare Deutschland durchgeführt hat.

Der Studie zufolge gehört der Megatrend Individualisierung zu den größten treibenden Kräften, die Gesellschaft und Wirtschaft massiv verändern. „Auch das Leben von Hundehaltern wird immer mobiler und flexibler“, sagt Robert Haller, Trendforscher bei Mars Petcare. „Produkte, Dienstleistungen und Ladenkonzepte, die auf hochgradig individuelle Bedürfnisse eingehen und Convenience versprechen, bieten einen attraktiven Mehrwert für Hundebesitzer – beispielsweise flexible Betreuungsdienste oder neue Konzepte für Tierernährung.“ So zeigt sich auch in Deutschland der Trend zu Hunde- und Katzenfutter, das individuell auf bestimmte Lebensphasen und Bedürfnisse zugeschnitten ist. In den USA setzen Branchenriesen auf dem Tierfuttermarkt bereits auf kleine Boutiquen mit Gourmet- und Naturprodukten, die mit intensiver Beratung an lokale Stammkunden verkauft werden.

Der Mega-Trend Konnektivität bezeichnet die neue Organisation der Menschen in Netzwerken. Der Studie zufolge werden zunehmend für Menschen gemachte Produkte und Services auf ihre Anwendbarkeit für Tiere abgeklopft. Langfristig durchsetzen würden sich demnach nur solche Dienste, die den Alltag von Hund und Halter tatsächlich erleichtern.

Je wichtiger das Tier dem Menschen als Sozialpartner wird, desto größer der Wunsch, dass es lange lebt und gesund bleibt. „Hundebesitzer möchten, dass ihre Lieblinge körperlich und emotional ebenso ausgeglichen sind wie sie selbst und steigern gezielt das Wohlbefinden – durch Angebote und Services, die sich oft kaum von denen für Menschen unterscheiden“, sagt Haller. „Was sich bereits im Trend zum Dog-Tracking zeigt, wird noch gesteigert durch Phänomene wie Hunde-Spa, Rohkosternährung oder Extremsport für Hunde. Der neue Hundebesitzer nimmt für seinen Liebling auch immer mehr die ärztliche Versorgung in eigene Hände und holt sich dafür gern professionelle (digitale) Unterstützung.“

Tags:

Weitere News ( News Archiv )