Royal Canin: Statement zu illegalen Bärenkämpfen in der Ukraine

25. Juli 2013

In den letzten Tagen kursierten vor allem auf Social-Media-Plattformen Berichte über vermeintliche Sponsoring-Aktivitäten von Royal Canin in Bezug auf illegale Bärenhatz in der Ukraine. Royal Canin verurteilt jegliche Form von Tierquälerei aufs Schärfste und hat dazu jetzt eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin heißt es: „Royal Canin verurteilt jede Aktivität, die das Leben und die Gesundheit von Tieren gefährdet, und entschuldigt sich uneingeschränkt für das Sponsoring von Events in der Ukraine, bei denen eine Bärenhetzjagd stattgefunden hat.
Royal Canin lehnt das Sponsoring derartiger Veranstaltungen ab und strebt auch in Zukunft die enge Zusammenarbeit mit allen Partnern im Sinne des Tierschutzes an.“

Die Tierschutzorganisation ‚4 Pfoten International‘ hat den Vorfall im Mai bekannt gemacht. Wie Royal Canin mitteilt, habe man unverzüglich die entsprechenden Nachforschungen angestellt und das Sponsoring für die Veranstaltung zurückgezogen. Gleichzeitig wurde das gesamte Verkaufs- und Marketing-Personal von Royal Canin nochmals eindringlich an die tierschutzorientierte Unternehmenspolitik erinnert und angewiesen, Sponsorings von Veranstaltungen sorgfältigst zu überprüfen.

Lesen Sie die vollständige Stellungnahme von Royal Canin in der August-Ausgabe des BRANCHEN forum ZOO & GARTEN.


Weitere News ( News Archiv )