Studie der Humboldt-Universität untersucht Aquarien-Einsteigersets

16. März 2017

Eine von der Fressnapf-Gruppe in Auftrag gegebene Studie der Berliner Humboldt-Universität hat insbesondere das Tierwohl bei Einsteigeraquarien von 60 cm Kantenlänge bzw. mindestens 54 Liter Wasservolumen beleuchtet.

Das Team rund um Dr. Stefan Hetz testete fünf unterschiedliche Aquarientypen zwischen 54 und 63 Liter Fassungsvermögen von vier verschiedenen Herstellern. Geprüft wurden die Betriebssicherheit der verschiedenen Betriebsgeräte sowie die maximale Leistungsfähigkeit der Filterung. Neben der Temperaturkonstanz wurden auch der Stickstoffabbau sowie die Nitrifikation unter konstanten Bedingungen überprüft. Darüber hinaus kontrollierte das Forschungsteam den pH-Wert, die elektrische Leitfähigkeit des Wassers und den Säuren-Base-Status. Um die Generalisierbarkeit der Testergebnisse zu sichern, erfolgten die Tests in einem „Worst-Case-Szenario“, das heißt die Pflege der Aquarien wurde auf ein Mindestmaß reduziert.

Die Ergebnisse belegen, dass keine Gefährdung des Tierwohls vorliegt. Alle getesteten Sets erfüllen ausnahmslos die Kriterien einer tierschutzgerechten Pflege und der dauerhaften Haltung von Aquarienfischen.

Tags:

Weitere News ( News Archiv )