Was bewegt Heimtierhalter in Deutschland?

18. Dezember 2020
In ihrer Haustier-Studie 2020 hat die Agentur Takefive-Media in Kooperation mit dem HorseFuturePanel die Auswirkungen von Megatrends rund um die Haustierhaltung ermittelt. Bild: Adobe Stock

In ihrer Haustier-Studie 2020 hat die Agentur Takefive-Media in Kooperation mit dem HorseFuturePanel die Auswirkungen von Megatrends rund um die Haustierhaltung ermittelt. Bild: Adobe Stock.

Haustiere haben einen positiven Einfluss auf das körperliche und seelische Wohlbefinden des Menschen, dies ergab die aktuelle Haustier-Studie 2020, die das Marketing- und Beratungsunternehmen Takefive-Media gemeinsam mit dem Marktforschungs- und Beratungsunternehmen HorseFuturePanel sowie den Partnern Bosch Tiernahrung, BTG System-Logistik, Dr. Clauder‘s, Interquell, Trixie und Zookauf durchgeführt hat.

Den Studienergebnissen zufolge, ist die Haustierhaltung eine echte Lifetime-Beschäftigung: Die meisten Haustierfreunde werden bereits früh in der Kindheit und innerhalb der Familie auf Haustiere geprägt. Im Durchschnitt besitzen die Heimtierhalter*innen seit rund 23 Jahren ein Haustier. Für viele ist das Tier ein „Familienmitglied“, das glücklich macht und um das man sich sorgt. Im Schnitt verbringen Heimtierhalter*innen 2,6 Stunden täglich mit ihren Lieblingen.

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch die Heimtierbranche: Ein Viertel der Befragten macht sich Sorgen und achtet vermehrt auf Krankheitsanzeichen, die Hygiene und eine gesunde Fütterung des Haustieres. In besonderen Lebensumständen wie diesen ist das Tier ein „emotionaler Anker“, stärkt die mentale Gesundheit sowie das Wohlbefinden des Menschen, es gibt Sicherheit und Stabilität.

Auf dem Futterplan von Hunden und Katzen rangiert an erster Stelle das klassische Alleinfuttermittel, wie Trocken- und Nassfutter. Barfen hat noch eine eher untergeordnete Bedeutung. Kaum mehr als die Hälfte der Heimtierhalter*innen kann einschätzen, was die tägliche Ration ihres Tieres pro Tag kostet (Schätzwert: 4 Euro pro Tag). Ein Großteil der Befragten nutzt bisher keine digitalen Zubehörartikel wie Trinkbrunnen mit Smartphone-Anbindung oder digitale Halsbänder.

In Bezug auf ihr Einkaufsverhalten sind den Befragten Qualität, Verträglichkeit und Inhalt bei der Produktauswahl besonders wichtig. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und eine ausreichende Produktinformation sind beim Einkauf wesentliche Faktoren.

Eingekauft wird vor allen Dingen im Online-Handel und im Zoofachmarkt. Auf den Plätzen drei bis fünf rangieren Franchiseunternehmen, der Super- oder Baumarkt und Discounter. Die Häufigkeit und Frequenz der Einkäufe ist unregelmäßig und orientiert sich nach dem Bedarf. Besondere Einkaufstreiber im Zoofachmarkt sind eine große Auswahl, die Erreichbarkeit und Beratung. Beim Einkauf im Zoofachmarkt wird besonderer Wert auf die Bezahlung mit Bargeld gelegt. Ein angeschlossener Online-Shop des Zoofachmarktes hat bisher keine entscheidende Bedeutung. Marken spielen für die Kaufentscheidung eine untergeordnete Rolle. Wichtig sind den Haustierbesitzer*innen die Produktionsbedingungen von Futtermitteln sowie günstige Sonderangebote oder Preisaktionen für Zubehör.

Für die Studie haben 1.400 Probanden zwischen dem 4. und 25. November einen umfangreichen Online-Fragebogen ausgefüllt. Die Stichprobe der Online-Befragung deckt die Haustierbesitzer*innen in Deutschland in Bezug auf die soziodemographischen Kriterien Geschlecht, Alter und regionale Verteilung realistisch ab. Für 2021 ist eine Fortsetzung der Haustier-Studie geplant. Die Zusammenfassung der Studie steht zum Download unter https://takefive-media.de/2020/11/05/die-haustier-studie-2020/ bereit.


Weitere News ( News Archiv )