ZZF-Symposium zum Thema Ziervögel

22. Oktober 2021
80 Teilnehmer*innen informierten sich beim 25. ZZF-Symposium in Kassel. Bild: ZZF

80 Teilnehmer*innen informierten sich beim 25. ZZF-Symposium in Kassel. Bild: ZZF

Unter der Fragestellung „Zier(?)-Vögel? – Uninteressant!?“ fand am 16. und 17. Oktober das 25. ZZF-Fachsymposium in Kassel statt. 80 Tierärzte, Zoofachhändler und weitere Exper*tinnen kamen zur Veranstaltung, zu der der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt), dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) und dem Arbeitskreis 8 der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) eingeladen hatte.

Im Eröffnungsvortrag brachte Jörg Ehlenbröker, AZ-Präsident, Fachbuchautor und Vogelfotograf, den Teilnehmenden verschiedene Vogelarten und teilweise deren Zuchtformen auf anschauliche Weise nahe. Heike Mundt, Inhaberin des Papageienparks Bochum, sprach über geeignete Haltungssysteme für Ziervögel und stellte ausgewählte Beispiele vor. Hildegard Niemann, Diplom-Biologin und Parrot Behaviour Consultant, präsentierte ihre Thesen zum Thema: „Ziervögel in menschlicher Obhut – artgerecht bedeutet verhaltensgerecht“.
Dr. med. vet. Dorit Münker, praktische Tierärztin, Remshalden, TVT-AK8, berichtete über häufige Infektionen bei Ziervögeln. Für Dr. med. vet. Axel Zinke, Fachtierarzt für Geflügel aus der Tierärztlichen Praxis für Vögel in Lotte-Büren, ist es nicht immer eindeutig, welche Faktoren eine Erkrankung auslösen: „Einen großen Beitrag zur Vermeidung unnötigen Leids können alle geschulten Fachangestellten und Tierärzte leisten, die Ziervogelhalter auf die skizzierten Gefahren und die unterschiedlichen Ansprüche der einzelnen Spezies hinweisen“, sagt er.

Die beiden Vertreter der Justus-Liebig-Universität Gießen, Dr. med. vet. Kristina Maier-Sam, Fachtierärztin für Wirtschafts-, Wild- und Ziergeflügel, und Prof. Dr. med. vet. Michael Lierz, MRCVS, DZooMed, DipECZM (WHM), DipECPVS und Leiter der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische, sprachen über die tierärztliche Bestandsbetreuung im Zoofachhandel.

Der zweite Tag begann mit einem Vortrag von Dr. med. vet. Kristina Maier-Sam in Vertretung für Dr. med. vet. Helena Schneider, Fachtierärztin für Wirtschafts-, Wild- und Ziergeflügel an der Justus-Liebig-Universität Gießen, mit dem Thema: „Man ist, was man isst – Ernährungsfehler und die Konsequenzen“. Prof. Dr. med. vet. Michael Lierz berichtete anschließend über die Entwicklungen in der Vogelmedizin.

Die Veranstaltung endete mit einer Podiumsdiskussion. Das nächste ZZF-Symposium findet am 15. und 16. Oktober 2022 zum Thema Zoonosen statt.

Tags:

Weitere News ( News Archiv )