Die Österreichische Heimtierfuttermittel Vereinigung präsentiert die aktuelle Studie zur Heimtierpopulation 2022. Im Bild: Präsident Hermann Habe, Vizepräsidentin Anita Pachatz und Geschäftsführer Bernd Berghofer (von links).

Haustierpopulation in Österreich

In 1,8 Millionen österreichischen Haushalten (48 Prozent) lebt zumindest ein Haustier – fünf Prozent mehr als 2019. Dies zeigt eine aktuelle Studie zur Heimtierpopulation in Österreich, die Gfk im Auftrag der Österreichischen Heimtierfuttermittel Vereinigung (ÖHTV) durchführte.

In 28 Prozent der österreichischen Haushalte leben Katzen, 17 Prozent der Haushalte haben einen Hund. In 16 Prozent der Haushalte leben Kaninchen, Schildkröten, Zierfische oder Ziervögel. Diese Zahl hat seit 2019 um zwei Prozent zugenommen. Dabei haben Single-Haushalte sehr oft Ziervögel, Schildkröten und Zierfische. In Familien-Haushalten mit zwei oder mehr Kindern gibt es überdurchschnittlich oft Kaninchen.

Der Blick auf die Landkarte zeigt: Ostösterreich (NÖ, Burgenland) liegt mit 56 Prozent, die ein Tier besitzen, über und Wien mit 37 Prozent unter dem Durchschnitt. Im Altersvergleich zählt die Gruppe der 35- bis 49-Jährigen (32 Prozent) und die 50- bis 64-Jährigen (31 Prozent) am häufigsten zu den Tierhaltern. Die 2,0 Millionen Katzen in Österreich sind gut verteilt auf alle Haushaltsgrößen – vom Single-Haushalt bis zur großen Familie – das aber überdurchschnittlich oft im Osten Österreichs: Über ein Drittel der niederösterreichischen und burgenländischen Haushalte haben eine Katze. In Wien ist das nur in 18 Prozent der Haushalte der Fall.

Die meisten der 837.000 in Österreich lebenden Hunde wohnen in kleineren Haushalten (bis zu zwei Personen) und, ähnlich wie bei den Katzen, vor allem im Osten: In jedem vierten Haushalt in Niederösterreich und dem Burgenland gibt es Hunde. Am wenigsten oft ist das mit zwölf Prozent in den Haushalten in Mittelösterreich (Salzburg und Oberösterreich) der Fall.

Zierfische und Vögel sind überdurchschnittlich oft in Wien zu Hause, Schildkröten überdurchschnittlich in Niederösterreich und Burgenland. Ziervogelhalter sind tendenziell älter und leben eher in kleineren Haushalten, während Kaninchen eher bei jüngeren Tierbesitzern beliebt und in größeren Haushalten zu finden sind.